17.08.2013

von B° RB

Bürger-Befragung

Bitte um Beteiligung der Anwohner: Stadt Hof, Haus + Grund Hof und Universität Bayreuth führen Befragung im Biedermeier-Viertel durch

Klosterstraße in Hof

Der Verein Haus + Grund und die Stadt Hof führen in Zusammenarbeit mit der Universität Bayreuth in den nächsten Tagen und zusätzlich Anfang September 2013 Befragungen im sogenannten Biedermeier-Viertel, also zwischen Sigmundsgraben und Dr. Wirth-Platz sowie zwischen Ludwigstraße und Theaterstraße durch. Die Auftraggeber wollen mit der Erstellung einer quartierbezogenen Analyse mit Schwerpunkt Wohnumfeld und Wohnsituation im Biedermeierviertel detaillierte Erkenntnisse erhalten, um damit das Viertel in der Zukunft weiterzuentwickeln und den vorliegenden Investitionsstau auflösen zu können.

Um gezielte Aussagen und Einschätzungen über das Umfeld und die persönliche Wohnsituation im „Biedermeierviertel“ zu erhalten, führt Philipp Hennings von der Universität Bayreuth eine Haushaltsbefragung durch. Da sowohl „Haus + Grund“, die Stadtverwaltung und die Bewohner des Quartiers gleichermaßen an einem die Situation richtig darstellenden Ergebnis interessiert sind, bitten die Initiatoren die Anwohner, die Universität Bayreuth bei seinen Befragungen zu unterstützen. „Nur so kann eine aussagefähige und zuverlässige Analyse erstellt werden, die wichtige Hinweise für die künftige Entwicklungen gibt“, so Ute Mühlbauer, Fachbereichsleiterin Stadtplanung bei der Stadt Hof.

Die Befragung wird im Rahmen des Modellvorhaben "Haus und Hof" -KIQ - Kooperation im Quartier mit privaten Eigentümern zur Wertsicherung innerstädtischer Immobilien“ durchgeführt. Um eine Wertsicherung innerstädtischer Wohnquartiere zu erreichen, ist eine starke Aktivierung der privaten Eigentümer und eine engere Kooperation zwischen Kommune und Eigentümer erforderlich. Den Eigentümervereinen, vor allem den Vereinen von Haus & Grund, kommt gemeinsam mit anderen Akteuren dabei eine Schlüsselrolle zu. Vor diesem Hintergrund sollen im Rahmen des Forschungsfeldes "Kooperation im Quartier" (KIQ) verschiedene Formen der Kooperation von privaten Eigentümern und Kommunen praktisch erprobt werden, die eine Aufwertung innerstädtischer Wohnquartiere und die zukunftsgerechte Anpassung der Wohnungsbestände zum Ziel haben. Das Projekt „KIQ“ soll auch aufzeigen, wie Privatinvestitionen in den Quartieren erfolgreich angestoßen und umgesetzt werden können.

Bundesweit werden insgesamt 13 "KIQ-Modellvorhaben" bis Ende 2015 durchgeführt. Das sogenannte"Biedermeierviertel" ist für die Stadt Hof exemplarisch neben dem Gründerzeitviertel (Bahnhofsviertel) ausgewählt worden. Unter Federführung des Vereins Haus & Grund Hof e.V. in enger Kooperation mit der Stadt Hof und des Vereins BÜRGER am Zug e.V. soll in den beiden Quartieren eine Aufwertung von Wohnung, Gebäuden, Hof- und Freiflächen sowie des Wohnumfeldes initiiert werden.

Passend zum Thema

Auch ein Teil kommunalen Lebens: Krematorium Hof gibt 100000. Einäscherung bekannt

23 Tage, 75 Städte, 4.000 km, 1 Ziel: Kindern helfen! Charity-Radtour für Kinder in Not!

Beachparty, Musik, Kindernachmittag: Hofer Saaleauenfest am 10. und 11. August

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: