13.10.2016

von B° GO

Michael Wollny & Heinz Sauer

Weltklasse-Musiker bei den Kulturwelten des Oberfränkischen Textilmuseums Helmbrechts

Am Sonntag, 16. Oktober 2016, um 20 Uhr spielen  bei den Kulturwelten des Oberfränkischen Textilmuseums Helmbrechts Michael Wollny und Heinz Sauer Jazz mit Piano und Saxofon. Beide Musiker für sich sind Weltklasse, und beide zusammen in Helmbrechts sind eine Sensation!

Die Veranstaltung findet im Bürgersaal, Luitpoldstr. 21, statt. Einlass ist ab 19 Uhr.

Es gibt noch Karten im Vorverkauf des Textilmuseums und im Ticketshop der Frankenpost zu 25 €, an der Abendkasse kostet der Eintritt 30 €. Kartenreservierungen werden per E-Mail an info@textilmuseum.de oder unter Tel. 09252 / 92430 entgegengenommen. 

 

Michael Wollny – 1978 in Schweinfurt geboren – begann mit 16 Jahren ein Jazzpiano-Studium an der Hochschule für Musik in Würzburg, das er 2004 mit einem Meisterklassen-Diplom abschloss. „Wollny bringt alles mit, was man von einem perfekten Jazzpianisten oder überhaupt von einem Klavierspieler verlangen kann: virtuose Technik und überschäumende Fantasie, Disziplin und Fähigkeit zum kreativen Chaos, Sinnlichkeit und ästhetisches Gespür.“

(Frankfurter Allgemeine Zeitung). Michael Wollny wird im In- und Ausland als einer der wichtigsten Jazzmusiker seiner Generation gefeiert.

Heinz Sauer – 1932 in Merseburg geboren – der bescheidene Großmeister, der Klangpoet, ist Saxofon-Legende und Urgestein des deutschen Jazz. „Der bedeutendste Tenorsaxofonist der deutschen Jazzgeschichte“ (FAZ). Die absolute Individualität und künstlerische Intensität seines Saxofonspiels und seiner Kompositionen haben Sauer einen konsequent eigenständigen Weg gehen lassen. 1991 wurde er dafür mit dem Jazzpreis der hessischen Landesregierung, 1999 mit dem Albert-Mangelsdorff-Preis ausgezeichnet.

 

Gemeinsam mit Michael Wollny erhielt Sauer unter anderem 2005 den Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik für „Melancholia“, 2006 den „Choc de l’Annee“, den Jahrespreis des französischen Jazz-Magazins Jazzman für „Certain Beauty“, 2008 den SWR-Jazzpreis, 2010 den Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik für „If (Blue) Then (Blue)“, 2010 den „Choc Award“ – CD des Monats des Jazzman für „If (Blue) Then (Blue)“.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: