20.11.2017

von JD-B° RB

Im Tarifdschungel den Überblick behalten

Worauf man bei der Wahl des Stromtarifs achten sollte

Den richtigen Stromtarif finden: Auch im Dschungel der verschiedenen Modelle kann man den Überblick behalten

Grundgebühr, Verbrauchspreis und Energiesteuern - Stromtarife sind für viele Verbraucher ein Buch mit sieben Siegeln. Sie sind dabei oftmals nicht nur von der schier unendlichen Auswahl, sondern vor allem auch durch die mangelnde Transparenz der Tarifdetails überfordert. Aber auch im Dschungel der Tarifmodelle kann man den Überblick behalten.

Tarife mit Preisgarantie und Kostentransparenz wählen

"Verbraucher, die Wert auf maximale Planungssicherheit bei ihren Stromkosten legen, wählen am besten einen Tarif mit Preisgarantie", rät beispielsweise Oliver Bolay, Energieexperte und Geschäftsführer beim Anbieter "E wie Einfach". Hierbei werde zu Vertragsbeginn ein Preis pro Kilowattstunde festgeschrieben, der für die gesamte Vertragslaufzeit gelte. Erhöhungen der Energiepreise würden sich somit nicht auf den Rechnungsbetrag auswirken. Allerdings gibt es dabei große Unterschiede. "In vielen Fällen bezieht sich die Preisgarantie nur auf den Verbrauchspreis. Steuern und Abgaben sind oft ausgenommen. Wer also wirklich eine Garantie möchte, was er am Ende bezahlt, wählt am besten einen Tarif, der alle Bestandteile umfasst", rät Bolay. Noch mehr Kostentransparenz erhielten Verbraucher, wenn sie auf einen Tarif mit Grundgebühr verzichten würden. "Denn dann bezahlt der Kunde auch wirklich nur das, was er verbraucht und kann mit seinem Verhalten die Höhe seiner Stromrechnung selbst bestimmen", so Bolay. Der "MeinÖkoTarif" beispielsweise bietet Preisgarantie und Kostentransparenz. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.e-wie-einfach.de.

Kundenservice erleichtert den Alltag

Doch nicht nur ein transparentes Tarif-Modell erleichtert Stromkunden den Alltag. Gerade auch beim Thema Kundenservice zeigt sich, wie viel Komfort der gewählte Tarif wirklich bietet. "Für den Verbraucher besonders einfach wird die Tarif-Handhabung etwa über sogenannte Selfservice-Apps und -Portale. Hier kann jeder selbst Details wie seinen Verbrauch oder seine Vertragsdaten einsehen oder auch den Zählerstand eingeben", rät Oliver Bolay. Auf Nummer sicher gehen Verbraucher zudem, wenn sie sich bei der Wahl ihres Anbieters an Service-Gütesiegeln unabhängiger Institute orientieren. Ein entscheidendes Merkmal ist darüber hinaus etwa eine breite Auswahl an Kundenservice-Kanälen - vom Telefon bis hin zum Online-Chat.

Passend zum Thema

Von blankem Stahl zu Rost mit Charisma

So schützen Sie sich vor einer Erkrankung durch Legionellen

Bodenfliesen im Holzdesign erobern den Wohnbereich

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest: Raus aus den teuren Tarifen

Kein Zutritt für Langfinger: Haustüren setzen individuelle Akzente

Möbel: Edler Antik-Effekt zum Selbermachen

Teilen: