09.04.2017

von WORT & BILD VERLAG B° RB

Lakritze

Durch Lakritze kann der Blutdruck steigen - Was Naschkatzen beachten sollten

Lakritze

Lakritze sollte bei bestimmten Krankheiten nur gelegentlich oder gar nicht genascht werden. Die schwarze Süßigkeit enthält viel Glycyrrhizin, und beim Konsum größerer Mengen "kann der Körper Wasser einlagern und der Blutdruck steigen", erklärt Apothekerin Verbena Meyer aus Kleinmachnow bei Berlin im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". 

Aus diesem Grund sollten Menschen mit Diabetes, Bluthochdruck oder anderen Herz-Kreislauf-Leiden nur wenig davon essen. "Wer kaliumsparende, wassertreibende Medikamente wie Amilorid oder Triamteren einnimmt, verzichtet besser ganz darauf", so Meyer. Auch gesunde Naschkatzen sollten maßhalten: 100 Gramm Starklakritze enthalten mehr als 200 Milligramm Glycyrrhizin. "Die vertretbare Höchstgrenze liegt aber schon bei 100 Milligramm am Tag."

Quelle: Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 4/2017 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Passend zum Thema

"Zuckerreduziert" heißt nicht "weniger Kalorien" – Fokussierung auf Zucker lenkt vom Problem Bewegungsmangel ab

Süßer kann ein Weihnachtsgeschenk nicht sein. Aus einem Set bester Zutaten in Bioqualität wird die eigene Lieblingsleckerei

Zu Weihnachten zeigt man gern mit genussvollen Geschenken seine Verbundenheit

Mehr aus der Rubrik

Ob Karies, Parodontose oder ein Unfall – für den Verlust eines Zahns gibt es viele Gründe. In solch einem Fall bestehen mehrere Möglichkeiten der Behandlung

Naturmedizin in den Wechseljahren

Nachfrage nach Speiseölen ist gestiegen: Rapsöl bleibt die Nummer 1

Teilen: