Theater Hof im Fichtelgebirge

Hofer Städtebund-Theater in Hof im Fichtelgebirge

Filigran und doch bodenständig wirkt das Gebäude des Theaters Hof.

Am 23. September 1994 wurde das 84 Millionen Mark teure Haus seiner Bestimmung übergeben. Damit wurde eine neue Ära des Theaters, das jahrelang mit völlig beengten Verhältnissen klar kommen mußte, eingeläutet.
158 Menschen arbeiten im "Nordostoberfränkischen Städtebundtheater“, so die offizielle Bezeichnung des von einem Zweckverband getragenen Hauses mit seinen 545 Sitzplätzen. Mit Beginn der laufenden Spielzeit hat Intendant Uwe Drechsel einen Vertrag zur Verlängerung seiner Tätigkeit am Theater Hof unterschrieben. Er hat die Leitung über ein 76 Mann starkes Künstlerensemble, 30 Bühnentechniker, 26 Personen in den Werkstätten, sechs Verwaltungsangestellten und 15 Hausmitarbeitern.

Das Theater Hof ist ein Drei-Sparten-Haus mit eigenem, fest engagierten Musiktheater- und Schauspielensemble sowie einer Ballettcompagnie. Mit den Hofer Symphonikern besteht ein Kooperationsvertrag, der die enge Zusammenarbeit bei den Oper-, Operetten und Ballettproduktionen beinhaltet. Hunderttausende Zuschauer haben seit der Eröffnung des neuen Hauses Produktionen des Theaters Hof gesehen - eine Zahl, die den Erfolg der bisherigen Spielzeiten im Theaterneubau dokumentiert.

Mit durchschnittlich 20 Premieren pro Spielzeit, zahlreichen Ur- und Erstaufführungen und vielen Sonderveranstaltungen macht das Theater Hof immer wieder auf überregional auf sich aufmerksam. Der vielseitig gestaltete Spielplan soll ein breites Publikum ansprechen und hält von konventioneller Operette bis zur Opern-Uraufführung und modernen Schauspiel-Inszenierungen für alle Zielgruppen ein interessantes Programm bereit.

Unter der Leitung des Intendanten Uwe Drechsel ist es inzwischen zur Tradition geworden, die Spielzeit mit einer bekannten Oper zu eröffnen sowie auch ein weniger populäres Musiktheaterwerk aufzuführen. Auch im Schauspiel werden neben bekannten Klassikern moderne und unbekannte Stücke gezeigt. Ein großer Ballettabend rundet den abwechslungsreichen Spielplan ab. Neben dem Großen Haus wird auch das kleiner Studio, in dem maximal 99 Zuschauer Platz finden, bespielt. Hier sind auch regelmäßig experimentelle Produktionen zu sehen.


THEATERGESCHICHTE PASSIERT - und, wie so oft während der Tatsächlichkeit eines solchen Momentes, meistens unbemerkt von den Beteiligten. Theater gab es schon lange in dieser Stadt - seit der Reformationszeit gibt es eine regelmäßige Tradition. 1921 wurde von einem Herrn Willi Eßmann (Operndirektor der Stadt Bayreuth ) das erste eigene Ensemble gegründet - damals noch in dem mittlerweile der Abrißbirne zum Opfer gefallenen "Pfaffschen Colloseum".

Die Geschichte des Hofer Städtebundtheaters begann 1948 und findet noch heute in seiner Rechtsform statt. Der Weg zum Theaterneubau war sicherlich lang und mühevoll, doch wie so oft, zeichnet für diesen Erfolg die schon fast sprichwörtliche Hofer Beharrlichkeit.

„Kultur braucht ein Zuhause!“ Mit diesem Slogan ist der Theaterbauverein in den zehn Jahren seines Bestehens angetreten, den Theaterneubau in Hof zu fordern und zu fördern. Das Ziel ist erreicht. Nun gilt es, im neuen Haus dafür zu sorgen, dass die ausgezeichneten Bedingungen auch im Interesse des Theaters und seines Publikums genutzt werden können. Das wird angesichts knapper werdender öffentlicher Mittel zunehmend schwierig. Hierfür sollen die Erträge der Stiftung Theater Hof und auch der „Theaterfreunde Hof e.V.“ verwendet werden.

Ziel der „Theaterfreunde“ ist „die Pflege der Kunst, insbesondere die Förderung des Theaters Hof“, heißt es in der Satzung. Mög­lichkeiten dafür gibt es genug. Es ist geplant, auf Vorschlag des In­tendanten Sondermaßnahmen zu fördern und so die Qualität der Aufführungen direkt zu steigern. Mittel für eine Inszenierung, eine Ausstattung oder die Verpflichtung besondere Künstler sind denkbar. Oper, Operette, Musical und Ballett werde in Zukunft weiterhin bedacht, genauso wie das Schauspiel. Auch im Bereich des Kinder- und Jugendtheaters wird es Möglichkeiten geben. Zu Beginn jeder Spielzeit zeichnen die Theaterfreunde Hof e.V. außerdem einen Künstler des Hauses mit einem eigenen Preis aus.

Adresse
Theater Hof
Kulmbacher Straße 5
95030 Hof

Telefon: 09281/7070-0
Fax: 09281/7070-299
Email: info(at)theater-hof.com

Öffnungszeiten der Theaterkasse
Dienstag: 10 bis 14 Uhr
Mittwoch: 10 bis 14 Uhr und 18 bis 20 Uhr
Donnerstag: 10 bis 14 Uhr
Freitag:        10 bis 14 Uhr
Samstag:     10 bis 14 Uhr

Teilen: