Geschichte in Hof zwischen Fichtelgebirge und Frankenwald

Hof Wappen-Brandenburg-Bayreuth

Die Geschichte der Stadt Hof zwischen Fichtelgebirge und Frankenwald

um 1080Dorfsiedlung Rekkenze mit Urpfarrei St. Lorenz
1214                     erste urkundliche Erwähnung
um 1230Gründung der befestigten Neustadt
1292Franziskanerkloster
1299Altstadt und Neustadt abgebrannt
1319Verbriefung der Stadtrechte
1348Klarissenkloster
1373Vögte von Weida verkaufen Hof und das Regnitzland an die Burggrafen von Nürnberg
1430Brandschatzung durch die Hussiten
14331. Hofer Schlappentag
1465"Hofer Altar"
1529Reformation in Hof
1546Gymnasium gegründet
1553siebenwöchige Belagerung der Stadt (Markgräfler Krieg)
1557erste Buchdruckerei
1563 - 66Rathaus von Nikolaus Hofmann aus Halle
1592Chronik von Enoch Widman
1625, 1690große Stadtbrände
1632- 43schlimmste Jahre des 30jährigen Krieges
1783Hofs erste Zeitung
1792kommt Hof zum Königreich Preußen, 1806 unter französische Verwaltung, 1810 zum Königreich Bayern
1823vernichtet ein großer Stadtbrand 9/10 der Bauwerke
1848werden die Bahnstrecken Hof-Neuenmarkt (Kgl. Bayerisch) und Hof-Plauen (Kgl. Sächsisch) eröffnet
1853Mechanische Baumwollspinnerei eröffnet (erster textiler Großbetrieb)
1864Grundsteinlegung der katholischen Marienkirche
1865Eröffnung der Bahnstrecke Hof-Eger
1867Inbetriebnahme der "Fichtelgebirgsbahn" bis Regensburg
1880Eröffnung des neuen Bahnhofs
1884Die Vogtländische Baumwollspinnerei nimmt den Betrieb auf
1906Eingemeindung von Hofeck und Moschendorf
1921Einweihung des Bismarckturmes
1931das neue Stadtkrankenhaus wird eingeweiht
1945

14. Februar: Fliegerangriff auf die Leimitzer Straße und die Poststraße
8. April: Fliegerangriff auf das Bahnhofsviertel fordert zahlreiche Todesopfer
15. April: Einmarsch der Amerikaner
Gegen Ende des Jahres Einrichtung des Grenzdurchgangslagers Moschendorf. Großer Flüchtlingszustrom von Heimatvertriebenen sowie sonstigen heimatlosen Reichs- und Volksdeutschen. Insgesamt wurden hier rund 600.000 Flüchtlinge abgefertigt, davon blieben 23.292 in Bayern.
Gründung der Hofer Symphoniker

1952Einweihung des Hallenbades
1960Einweihung der neuen Berufsschule
1961Übergabe des neuen Zentraljustizgebäudes
1962Der Hofer Gerhard Hetz stellt in Moskau einen Weltrekord über 400m Lagenschwimmen auf
1969Der Flugplatz Hof-Pirk wird eingeweiht
1970Die Staatliche Fachoberschule nimmt den Betrieb auf
1971Hof wird Bundeswehrstandort
Die Volkssternwarte wird eröffnet
Die Fachakademie für Sozialpädagogik nimmt den Lehrbetrieb auf
1972Unterkotzau, Eppenreuth, Pirk und Osseck werden eingemeindet
1974Die neue Freiheitshalle wird eingeweiht
Das neue Gebäude des Hauptzollamtes wird seiner Bestimmung übergeben
Die Kunsteisbahn "Eisteich" wird eröffnet
1975Der Neubau des Johann-Christian-Reinhart-Gymnasiums wird seiner Bestimmung übergeben
Einweihung der Jahn-Sporthalle
Die Bayerische Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern nimmt mit 40 Studierenden am 1.10. ihren Lehrbetrieb auf
1976Der Stadtrat beschließt den Baubeginn des Untreusees
Einweihung des Therapeutisch-Pädagogischen Zentrums am Lindenbühl
1977Eingemeindung von Leimitz und Jägersruh
Fertigstellung des Rathaus-Nebengebäudes an der Klosterstraße
Der neue Omnibusbahnhof nimmt den Betrieb auf
1978Eingemeindung von Haidt und Wölbattendorf
Eröffnung der Musikschule der Hofer Symphoniker
1980Einweihung des neuerrichteten "Q-Bogens" und der Michaelisbrücke
Beurkundung der Städtepartnerschaft mit der Stadt Villeneuve-la-Garenne bei Paris
1981Einweihungsfeier für den Untreusee
Der Lernhof am Südring beginnt den Unterricht
1982Richtfest der Bayerischen Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern
1983Das neugestaltete Freibad wird seiner Bestimmung übergeben
Eröffnung des Museums "Bayerisches Vogtland" im neuen Gebäude (Museumsgründung 1908)
1984Richtfest für den Wirtschaftstrakt des Klinikums
1986Altstadt und Lorenzstraße werden Fußgängerzone
1987Die lokalen Rundfunksender "Radio Euroherz" und Extraradio" nehmen den Sendebetrieb auf
Die Städtepartnerschaft Hof-Plauen wird unterzeichnet
1989In 14 Sonderzügen kommen 13.600 DDR-Flüchtlinge über Prag und Dresden nach Hof
Innerhalb von drei Tagen nach Öffnung der DDR-Grenze kommen 330.000 Besucher in über 90.000 Pkws nach Hof
1990Eröffnung des neuen Hallenbades "HofBad"
1991Grundsteinlegung für das neue Theater
1992Ausbau des Regionalflughafens Hof-Pirk auf internationalen Standard
1993Das Klinikum Hof erhält modernste radiologische Ausstattung
1994Die neue Fachhochschule Hof eröffnet mit 96 Studierenden ihren Lehrbetrieb
Die bayerische Landesgartenschau findet in Hof statt
Eröffnung des neuen Hofer Theaters mit "Don Giovanni"
1995Vom 18.6. bis 2.7. werden die Bayerischen Theatertage in Hof abgehalten
1996Das regionale Jugendradio-Programm "HO*T FM" geht auf Sendung
Hof ist Zielpunkt der BR-Radltour
1997Die historische "Bürgergesellschaft" wird nach Renovierung wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht
Grundsteinlegung für das neue Fachhochschulgebäude
Das erste Hofer Bürgerbegehren wendet sich gegen den Ausbau der Frauenlobstraße und findet nicht die Mehrheit der Abstimmenden
1998Das Innovations- und Gründerzentrum wird im Februar eröffnet
Im Mai wird die neue Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde Hof eingeweiht
Bundespräsident Roman Herzog besucht am 28. Mai Stadt und Landkreis Hof
Die Eröffnung und Einweihung des Fachhochschul-Neubaus erfolgt im September
1999Der Flughafen ist seit 1. Januar eine GmbH, sein neuer Name lautet Flughafen Hof-Plauen 
Eine Großdemonstration für den Bau der Autobahn-Ostumgehung von Hof legt am 19. März die Ernst-Reuter-Straße für eine Stunde still
Hof ist Etappenziel der Friedensfahrt
2000Die Autobahn-Ostumgehung A 93 wird gegen Jahresende dem Verkehr übergeben 
Start der "Virtuellen Hochschule Bayern (vhb)" mit Sitz in Hof 
2001Neuer Studiengang "Verwaltungsinformatik" an der FH Hof 
Eröffnung des "Virtuellen Campus Bayern"
2002Einweihung des Container-Terminals am Hofer Güterbahnhof
2003Der Hofer Stadtpark "Theresienstein" wird bei einem überregionalen Wettbewerb als die schönste Parkanlage Deutschlands ausgezeichnet. 
Am 1. September 2003 erfolgt der erste Spatenstich zum Großprojekt Automobilzuliefererpark Hof-Gattendorf, der durch ein Technikum vervollständigt werden soll.
2004Hofer Kunstverein, der Ende 2003 von der Galerie im Gerstenboden in das ehemalige Wirtschaftsgebäude am Theresienstein umgezogen ist, eröffnet am 12.1.2004 mit der Ausstellung "KunstSaat 7" seine "Galerie im Theresienstein".



Stadtwappen von Hof im Fichtelgebirge

Stadtwappen von Hof

In Rot zwei silberne Zinnentürme mit Spitzdächern; ihnen unten aufgelegt ein gelehnter schwarzer Schild, darin ein rot gekrönter und rot bewehrter goldener Löwe. Dabei sind die Wehrtürme Symbol der befestigten Stadt. Der Löwenschild ist das ...

Teilen: